Chronik

Chronik

Steinklingen war mit seinen 98 Einwohnern im Jahre 1948 der kleinste Ortsteil der Gemeinde Oberflockenbach. Im September 1948 fanden sich 30 Steinklingener im späterem Vereinslokal „Grüner Baum“ zusammen, um noch im gleichen Jahre die Kultur- und Sportvereinigung Steinklingen 1948 zu gründen. Die Vereinigung diente laut Satzung der kulturellen und sportlichen Förderung. Kulturell durch die Abhaltung von Vorträgen und Spielabenden und sportlich durch körperliche Ertüchtigung.

Gründungsmitglieder waren :
Hans Sauer, Willi Sauer, Arthur Sauer, Karl Watzel, Anna Reisig, Adolf Sauer, Adam Schmitt, Sepp Ginal, Adam Sauer, Karl Sauer, Traudel Sommer, Hans Seib, Franz Ginal, Otto Jungmann, Siegfried Jäger, Peter Fath

Dem kulturell gesteckten Ziel entsprechend, wurde bereits 1949 eine Laienspielgruppe gegründet. Unter der Leitung der Lehrer Lauer und Ernst Jungmann, sowie ab 1951 durch Gotthard Hoffmann wurde die Laienspielgruppe weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt. Zu dem Programm gehörten Stücke wie „Die Brautschau“, „Der Gewissenswurm“, „Die Spinnstube“.

Ein Besitzerwechsel des Vereinslokals und damit verbundene bauliche Veränderungen, hatten die Auflösung der Laienspielgruppe im Jahre 1964 zur Folge. Die kulturelle Vereinsarbeit erhielt dadurch einen schweren Rückschlag.

Unter der Leitung von Siegfried Jäger hatte sich die Kultur- und Sportvereinigung Steinklingen bereits 1952 der Kulturgemeinde Weinheim angeschlossen. Eine ständig anwachsende Interessengemeinschaft besucht seither Theatervorstellungen in der Stadthalle Weinheim. Eine in der heutigen Zeit sicher nicht selbstverständliche Verbundenheit mit dem Verein hat hier Siegfried Jäger gezeigt, der diese Gemeinschaft jahrelang betreute.

 

……..Ab hier sind wir dabei, die Chronik neu zu gestalten. Bitte habt noch ein wenig Geduld!!!!